Old Harbour

File 74Spanische Seefahrer gründeten die Stadt Old Harbour einst unter dem Namen Puerto de Esquivella. Als später britische Soldaten die Stadt eroberten, erhielt sie ihren englischen Namen. Zunächst erstaunt es, dass eine Stadt, die über keinen Hafen verfügt und nicht direkt an der Küste liegt, diesen Namen trägt. Dies ist jedoch darauf zurückzuführen, dass der Ort lange Zeit zum Schiffsbau genutzt wurde. Auch heute noch ist Old Harbour ein wichtiges Zentrum für Industrie und Wirtschaft. Beispielsweise befindet sich hier das größte Kraftwerk des Landes und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt des Gütertransports.
Es ist eine eher unscheinbare Stadt, die fernab der klassischenTouristenrouten liegt. Allerdings gibt es einige bemerkenswerte Gebäude aus alter Zeit in Old Harbour zu besichtigen. Bekannt ist der Ort vor allem für den eisernen und zugleich eleganten Victorian Clock Tower in der Stadtmitte. Die Engländer ließen diesen Glockenturm im 17. Jahrhunderts erbauen und dank seines robusten Materials ist er noch immer hervorragend erhalten. Auch die Uhrzeit wird verblüffenderweise bis heute korrekt angezeigt. Sehenswert ist außerdem der historische Bahnhof im georgianischen Stil, er stammt aus dem 19. Jahrhundert. Und nicht weit von Old Harbour entfernt, steht eine anglikanische Kirche mit dem Namen Church of St. Dorothy. Sie stammt aus dem Jahr 1681, das steinerne Gotteshaus gilt damit als eine der ältesten Kirchen auf Jamaika.
Nur fünf Kilometer südlich von Old Harbour gelangt man an die Küste und den eigentlichen Hafen, zudem ein kleines Fischerdorf gehört. Hier findet täglich ein großer und bunter Fischmarkt statt und das ist ein echtes Erlebnis für alle Sinne.