National Heroes Park - Kingston

File 50Der National Heroes Park in Kingston ist ein Botanischer Garten voller Denkmäler und Statuen. Bereits im Jahr 1783 wurde der Park angelegt, lange Zeit war er jedoch als Veanstaltungsort für Pferderennen gedacht. Bis in die 1950er Jahre hinein diente der Park also unter Anderem als Pferderennbahn, nach der Unabhängigkeit wurde diese nach Portmore verlegt und die Grünanlage in einen Gedächtnisort für die Nationalhelden des Landes umgestaltet. Noch heute trägt der Park jedoch bei vielen Einheimischen den Namen "Racecourse".
File 155Heute werden hier die jamaikanischen Nationalhelden mit Monumenten geehrt. Dazu zählt beispielsweise der umstrittene Marcus Mosiah Garvey, der sich für die Emanzipation der Jamaikaner engagierte, gleichzeitig jedoch ein Vertreter der strikten Rassentrennung war. Weitere Denkmäler erinnern an Donald Sangster, Nanny of the Maroons und Samuel Shape. Sangster ist ein ehemaliger Premierminister Jamaikas, die Nanny of the Maroons und Samuel Shape haben gegen die Sklaverei gekämpft. Ein großes Denkmal erinnert außerdem an die Opfer des Ersten und Zweiten Weltkrieges und gehört zu den wichtigen Bestandteilen des Parks. Es heißt Jamaica War Memorial.

Ein Friedhof gehört auch zum Gelände, auf diesem sind beispielsweise der jamaikanische Politiker und Staatsgründer Norman Manley sowie die Dichterin Louise Bennet-Coverly bestattet.
Die Monumente werden zum Teil von Soldaten bewacht.